Bauwerke

Würde man einen visuellen Kreis um die Stadt Tokio ziehen, könnte man feststellen das sich hier auch in architektonischer Hinsicht Rückschlüsse auf den Fortschritt der Stadt ziehen lassen. Denn deutlich unterscheiden sich die einzelnen Bereichen der Metropolregion in ihrer Erbauung und der damit verbundenen Entstehung. So wird das Zentrum der Millionenstadt von den Bauwerken aus der Edo Zeitrechnung geprägt, die sich wie bezaubernde kleine Kunstwerke um den Kaiserpalast reihen. Diese Kulisse vermittelt den Besucher einen sehr guten Eindruck in das alte Tokio, dass von zahlreichen Mythen und Legenden umworben wird. Als touristischer Magnet zählt hier neben der kaiserlichen Parkanlage sowie dem prächtigen Palast auch der Meiji Schein, der sowohl für Reisende aber auch für gläubige Japaner immer wieder eine besondere Faszination ausstrahlt.


Wagt man von diesen historischen Ambiente dann einen Schritt in Richtung Südwesten erschient es fast so als wenn man durch die Zeit rauscht. Denn hier präsentiert sich Tokio von seiner westlich angehauchten Facette, die mit modernen und sehr imposanten Verwaltungsgebäuden aufwartet. Hier findet man dann neben dem Regierungssitz auch das Parlament sowie die unendlichen Gebäuden der einzelnen Ministerien. Besonders sehenswert ist zudem der im Süden befindliche 333 Meter hohe Tokyo Tower, der als Wahrzeichen der Stadt gilt und auch besichtigt werden kann. Von dort hat man als Reisender einen hervorragenden Überblick über Tokio und kann auch das bekannte Geschäftsviertel im Osten der Stadt bereits erahnen. Gerade hierher sollte man sich als Besucher unbedingt einmal wagen, da sich im Bezirk Marunouchi neben den kleinen reizenden Geschäften Japans auch internationale Modeboutiquen und Hersteller die Ehre geben. Der Stadtteil Akihabara hingen, wird umgangssprachlich auch gerne als die Elektro- City betitelt da man hier alle namhaften Elektrokonzerne vorfindet. Dieses Eldorado für begeisterte Elektrofans wartet zudem auch in architektonischer Hinsicht mit einem Ambiente der Zukunft auf.

Datum: Samstag, 20. September 2008 23:34
Trackback: Trackback-URL

Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Impessum