Metropolitan Government Buildings - Rathaus von Tokio

23 Stadtbezirke, die Hautstadtbezirke sowie die vier Präfekturen Tokios und die dazugehörigen Ballungsgebiete der japanischen Alpen sowie auch der abgelegenen Pazifikinseln die allesamt unter dem vermeintlichen Einheitsbegriff Tokio umgangssprachlich zusammengefasst werden, benötigen eine sorgfältige Organisation und Verwaltung in ihrem tagtäglichen Ablauf. Denn was für den Besucher als Einheit wahrgenommen wird, ist in Wirklichkeit dank der administrativen Darlegung der Verwaltung Tokios keine Einheit sondern wird eben in die genannten Begriffe unterteilt. All diese zahlreichen Unterteilungen werden jedoch einheitlich im größten Gebäude Tokios verwaltet- dem Rathaus Tokios. Hier werden wirtschaftliche Abläufe ebenso verwaltet wie auch die sozialen Belange der Millionenmetropole, wobei dieses Rathaus keinesfalls dem vermutlich bekannten heimischen Bild eines solchen entspricht.


Im Jahre 1981 erbaut für über eine Milliarde Euro ist dieses Gebäude mit seiner überragenden Architektur zum einen ein Meisterwerk der japanischen Konstruktion, zum anderen aber auch eine wahre Sehenswürdigkeit. Denn nicht nur das hier die ganze Verwaltung Tokios stattfindet, nein man findet hier auch eine Sehenswürdigkeit vor, die man sich keinesfalls entgehen lassen sollte. So wurde das imposante Gebäude  im Stil einer gotischen Kathedrale errichtet, die mit ihren zwei Türmen und einer Höhe von rund 248 Metern alles andere überragt, aber parallel dazu nicht die gotische Schwere ausstrahlt, sondern gekonnt die Leichtigkeit des japanischen Baustils präsentiert. Diese Kombination in Worte zu fassen ist mehr als schwer, da man hier eine ganz besondere Kulisse vorfindet die in dieser Form einmalig ist und weltweit Aufsehen erregt. Dies kommt nicht zuletzt auch daher, dass hier der Star Architekt Kenzo Tange sich wahrlich austobte und so ein Bauwerk schuf, dass seines gleichen oftmals vergeblich sucht . Als Besucher kann man dieses Bauwerk mit seinen zahlreichen Stockwerken jederzeit besichtigen, und es hält auch Annehmlichkeiten wie Aussichtsplattformen oder auch ein Cafe für den Besucher bereit.

Datum: Samstag, 27. September 2008 0:42
Trackback: Trackback-URL

Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.

Impessum