Metropolitan Museum of Photography

Ohne hier große Markennamen nennen zu wollen, weiß nahezu ein jeder, dass sich vielleicht auch im eigenen Haushalt so manches Gerät aus dem fernen Japan wiederfindet. Gerade die zahlreichen Menschen deren Leidenschaft der Fotografie gilt, wissen seit jeher die wunderbaren Gerätschaften aus dem Hause Tokio zu schätzen, die hier seit jeher am Markt etabliert und geschätzt sind.


Und auch wer keinen Fotoapparat besitzt, der verbindet gerade mit den Schlagwörtern Japan und Urlaub nicht zuletzt zahlreiche kleine Japanern die freudestrahlend alles ablichten, was ihnen vor die Linse läuft. Daher ist es nicht verwunderlich, dass man in Tokio eines der umfangreichsten Museen vorfindet, welches sich allein auf die Fotografie konzentriert. Das Tokyo Metropolitan Museum of Photography kann man als das Museum bezeichnen, wenn es um die Geschichte der Fotografie sowie der Videokunst geht. Mehr als 17000 Exponate werden hier dem Besucher präsentiert und entführen diesen in die vielseitige Geschichte der ganz besonderen Kunst des Augenblicks. Hier wird sich ein jeder Besucher wohl fühlen, denn zudem findet man hier nicht nur Einblicke in die Fototechnik vor, sondern vielmehr wird hier auf beeindruckende Weise auch vermittelt, was eigentlich in der digitalen Kunst oder auch dem modernen Videosegment alles möglich ist. In gigantischen Kinosälen wird man hier wahrlich in die Multimedia Welt eintauchen und sich an der modernen Kunstform erfreuen.

Parallel dazu findet man nahe dem Fotokunst Museum auch das im Jahre 1926 eröffnete Tokyo Metropolitan Art Museum, welches sich auf die traditionelle Kunstform Tokios beschränkt. Zahlreiche Ausstellungsräume entführen den Besucher in die Welt der feinen und filigranen Tintenzeichnungen sowie auch der modernen Impressionen japanischer Künstler. Besonders lebendig wird ein Ausflug in die traditionelle Seidenmalerei Japans dadurch, dass hier auch regelmäßige Workshops stattfinden an die man auch als Besucher teilnehmen kann.

Datum: Samstag, 27. September 2008 0:25
Trackback: Trackback-URL

Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Impessum