Nö Theater - zwischen Mythologie und Geisterbeschwörung

Welcher Japan-Urlauber kennt sie nicht- die mimiklosen Masken, die mit ihren zarten Hauttönen so manches Gesicht eines Japaners schmücken, der sich in atemberaubenden Gewändern zu besonderen Klängen bizarr bewegt? Die Masken die einerseits so ansehnlich und magisch sind, aber andererseits eine bannziehende Unheimlichkeit ausstrahlen? Die Rede ist hier von den traditionellen Nö- Masken die man sowohl bei den zahlreichen Straßenumzügen aber auch vor allem im Nö- Theater wahrnehmen kann.


Dabei haben sowohl die Masken als auch das Theater eine sehr lange Tradition in Japan und sollten vom Besucher unbedingt beachtet werden, da sie Einblicke in die Jahrtausende alte Kultur zulassen in der bestimmte Obrigkeiten vorherrschen . So ist das Nö- Theater seit jeher eine Kunst, die nur Männer als Darsteller erlaubt und die auch nur menschliche Empfindungen als Bewegungsabläufe erlaubt. Erstmals im 14. Jahrhundert ins Leben berufen, stellen hier die Schauspieler Szenen aus der japanischen und chinesischen Mythologie nach und beeindrucken den Zuschauer mit Mimiken und Gesten die den menschlichen Bedürfnissen nachgeahmt sind. Wut, Trauer, Schreie und Zorn werden hier nur mit Gesten nachgestellt und die wahrzunehmenden Töne kommen traditionell von einer Flöte, Trommeln oder den begleitenden Chorgesang.

Sicherlich ist dies ein beeindruckendes Schauspiel, dass beim Betrachter alle Sinne erwecken wird. Denn auch wenn man im Unterbewusstsein weiß, dass es sich beim Nö- Theater um eine Inszenierung handelt, so wird die Interpretation und vor allem die Maskerade mit den mimiklosen und starren Masken so manchen Zuschauer in eine Welt der Illusion entführen, die so real erscheint. Diese unerklärliche Begebenheit des realen Wahrnehmens kommt daher, dass das Nö- Theater nicht zuletzt eine Interpretation von Geisterbeschwörungen, Schamanentänze und auch dem traditionellen japanischen Glaubens ist, in dem die Ur- Ängste der Menschen verarbeitet werden.

Datum: Samstag, 27. September 2008 0:53
Trackback: Trackback-URL

Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Impessum