Rainbow Bridge

Einmal eingetaucht  als Tourist in das quirlige Treiben der Stadt Tokio wird man immer wieder Sehenswertes wahrnehmen, dass einen zwar so vertraut aber dennoch so anders erschient. Fast mutet es in Tokio so an, als wäre hier alles eine Nummer größer, fortschrittlicher oder einfach auch nur anders. Hier mutieren Plätze oder Begebenheiten des täglichen Lebens dazu, eine kleine Attraktion zu werden, die man einfach nur bestaunen möchte.


Eine dieser Attraktionen ist dabei sicherlich das Rathaus von Tokio mit seinen imposanten Bauwerk. Aber auch der Bahnhof von Tokio hat es wahrlich in sich und wird den Besucher beeindrucken. Mit seinen besonderen Bauwerk das aus einer gigantischen Glaskuppel besteht und aus unzähligen Etagen, wird man hier als Besucher erst einmal einige Zeit brauchen um dieses Ambiente förmlich aufzusaugen. Dazu kommt natürlich das hektische Treiben der Metropole, da der Bahnhof Tokios für die meisten Menschen hier der wichtigste Platz des täglichen Lebens ist und als Wandelplatz fungiert. Als Reisender sollte man hier vermutlich eine Besichtigung in den Stunden des Vormittags anstreben, da der Bahnhof dann etwas übersichtlicher ist und man die zahlreichen kleinen Geschäfte erkunden kann, die hier etabliert sind.

Sehenswert ist dann auch die bekannte Rainbow Bridge von Tokio. Diese rund 800 Meter lange Hängebrücke wird nur von zwei Pfeilern getragen und verbindet die Stadtbezirke Odaiba und Minato (Tipp: Golden Gate Bridge San Francisco, Ponte 25 de Abril Lissabon). Hier rollen auf zwei Ebenen tagtäglich Tausende von Fahrzeugen und lassen die Rainbow Bridge zu einer der wichtigsten Straßen Tokios mutieren. Eine Besichtigung dieser kleinen Sehenswürdigkeit ist aber nur tagsüber möglich, wobei es ein imposantes Schauspiel ist diese in den Abendstunden von einer der unzähligen Aussichtsplattformen aus der Ferne zu betrachten. Denn dann wird die besondere Schwebebrücke von allen Seiten anstrahlt und bietet eine wundervolle Ergänzung zur beleuchteten Skyline von Tokio.

Datum: Samstag, 27. September 2008 0:56
Trackback: Trackback-URL

Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Impessum