Tama Areal - Erholung außerhalb von Tokio

Wagt man als Reisender in Tokio einmal den Schritt raus aus den quirligen und hektischen Treiben wird man eine ganz andere Facette Tokios wahrnehmen. Denn nahe der Stadtgrenze findet man das Tama Hügelland vor, welches eine der schönsten Regionen im Südwesten der Millionenmetropole ist. Dieses rund 300 Quadratkilometer große Areal wird geprägt von dem gleichnamigen Fluss Tama und ist bekannt für seine fruchtbaren Ebenen, in denen sich grüne Oasen wie Perlen an einer Kette aufreihen.


(c)Mariocopa|Pixelio.de

(c)Mariocopa|Pixelio.de

Hier ist die Ruhe und Idylle zuhause und man lernt dabei die Vielseitigkeit Tokios besonders zu schätzen. Dabei ist diese Region aber keinesfalls einfältig, da man hier zum einen zahlreiche archäologische Ausgrabungsstätten besichtigen kann, die der Jomon Epoche zugeordnet werden. Auch findet man hier zwischen den bewaldeten Hügeln und den sanft geschwungenen Tälern Ausflugsziele wie den Motorsport Park Tama Tech. Hier kann sich der junge und junggebliebene Reisende auf sämtlichen Motorsportfahrzeugen vergnügen und einmal unbeschwert mit hohen Tempo die zahlreichen Rennstrecken erkunden.

Auch findet man hier den Tama Zoo vor, welcher als einer der schönsten Zoos gezählt wird und in drei Areale eingeteilt ist. Neben den asiatischen sowie den afrikanischen Teil findet man hier auch einen australischen Garten mit seiner typischen Flora und Fauna vor. Zudem kann man hier auf Tuchfühlung mit Raubtieren gehen, da der Zoo Busfahrten inmitten des großen Raubtiergeheges anbietet und man so Tiger und Löwen aus nächster Nähe beobachten kann. Vom Tama Zoo aus kann man dann auch eine Fahrt mit der Einschienenbahn in Betracht ziehen, um das wunderschöne Areal ganzheitlich zu entdecken.

Leider muss man sagen, dass aufgrund der Hauptstadtverlegung mittlerweile einige Siedlungen in das Tama Areal Einzug erhielten und man nun hier Wohnprojekte wie das new Towns Tama oder auch die Kohoku Tokio Siedlung vorfindet.

Datum: Samstag, 27. September 2008 1:04
Trackback: Trackback-URL

Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Impessum