Tsukiji Fischmarkt - frischer geht nicht

Japans Lebensphilosophie und die besondere Mentalität der Bewohner fasziniert gerade die westliche Kultur in jeglicher Hinsicht und erhält hier in vielen Bereichen Einzug. So bemerkt man deren Einflüsse in der Wohnraumgestaltung vieler Europäer, man orientiert sich in Europa gerne an der asiatischen Ruhe und so manch einer hat sich auch in kulinarischer Hinsicht den Einflüssen Japans vollkommen verschrieben. Gerade für diese Besucher gehört dann ein Besuch des Tsukiji- Fischmarkt in Tokio unbedingt dazu. Denn im Stadtteil Ginza gelegen, wird der Besucher hier in eine Welt der ursprünglichsten Esskulturen Japans entführt, die geprägt ist von zahlreichen Fischspeisen und besonderen kulinarischen Genüssen.


Hier erhält man einen unverfälschten Einblick in die japanische Küche, für die der Fisch und auch die Meeresfrüchte nach wie vor die hauptsächliche Nahrung darstellen. Dabei unterteilt sich der größte Fischmarkt der Welt in zwei klare Bereiche, die zum einen aus dem sehr regen Großmarkt sowie dem ursprünglichen Markt bestehen, in dem noch unendliche viele kleine Geschäfte in verwinkelten Gassen versteckt sind. Während auf dem Großmarkt nahezu über zweitausend Tonnen Fisch täglich den Besitzer wechseln, um dann in den zahlreichen gastronomischen Einrichtungen verarbeitet werden, herrscht im kleinen Marktbereich noch das typische Ambiente einstiger Zeiten vor.

Hier kann man den Händlern noch über die Schulter blicken, wenn diese einen der über 400 verschiedenen Fischarten fachgerecht für den Kunden zerlegen und auch die Mentalität der Menschen wird hier besonders deutlich. Denn trotz all des Trubels wird man allgegenwärtig die freundliche Art der Japaner bemerken, die gerne auch den Reisenden in die kulinarischen Geheimnisse einweihen. Fast fühlt man sich gerade im kleinen Fischmarkt wie auf einer Zeitreise in das ursprüngliche Asien. Denn gerade diesen Markt gibt es bereits seit der Edo- Zeitrechnung und erst im Jahre 1935 wurde dieser Bereich mit dem Großmarkt ergänzt.

Datum: Samstag, 12. Juli 2008 19:29
Trackback: Trackback-URL

Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Impessum